Herzlich willkommen bei der Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Hamburg

Sie finden hier Informationen über die Angebote der Erziehungs- und Familienberatungsstellen in Hamburg.

 

Wir haben für Sie eine Liste der Einrichtungen nach Stadtteilen zusammengestellt. So können Sie schnell herausfinden, welche am nächsten liegt.

 

Interessierten Fachkolleginnen und -kollegen stellen wir in unserem Portrait die Arbeit und die Aufgaben in diesem Fachverband vor, und wir freuen uns selbstverständlich über jedes neue Mitglied. Aufnahmeantrag und Satzung finden Sie in den Informationen für Fachkräfte.

 

Der Vorstand

Aktuelles

Fachaustausch „Institutionelle Erziehungsberatung“

 

Für Mittwoch, den 23. Januar 2019 hatten die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), Amt für Familie, Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung  und die Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Hamburg Vertreter/innen der 7 Hamburger Bezirksämter (Jugendämter und Erziehungsberatungsstellen) zu einem Fachaustausch „Institutionelle Erziehungsberatung“ in die Hamburger Straße eingeladen. Herr Dr. Bange wies in seinem Einladungsschreiben auf Folgendes hin: {Das Rahmenkonzept „Erziehungsberatung in Hamburg durch öffentliche und freie Träger der Jugendhilfe“ der BASFI existiert nun seit Ende 2013. Institutionelle Beratungsstellen sind in freier Trägerschaft etabliert worden. Die Landschaft der Hamburger Jugendhilfe hat sich weiterentwickelt. Sozialräumliche Konzepte haben Einzug in die Steuerung der Bezirksämter genommen. Auch gesellschaftliche Veränderungen wie der Beratungsbedarf bei Trennung und Scheidung sowie zugewanderte Flüchtlingsfamilien wirken auf die Aufgabenwahrnehmung. Die Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung Hamburg hat bei der BASFI einen überregionalen Dialog angeregt, um sich über diese Veränderungen auszutauschen und zukünftige Entwicklungsbedarfe anzuregen.} 

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung  (Herr Dr. Bange/BASFI und Herr Imelmann Vorstand/Landesarbeitsgemeinschaft Erziehungsberatung Hamburg)
  2. Institutionelle Erziehungsberatung in der Struktur der Jugendhilfelandschaft  (Dr. Carmen Krawetzki/BASFI)
  3. Erziehungsberatung als wirksames Regelangebot  (Beate Köller und Horst Imelmann/LAG Erziehungsberatung Hamburg) 
  4. Berichtswesen Erziehungsberatung  (Dr. Carmen Krawetzki/BASFI)
  5. Beiträge aus der Praxis: 

a.Trennungs- und Scheidungsberatung für Familien (Hannes Classen/EB Virchowstraße) 

b.Erziehungsberatung für geflüchtete Familien  (Sabine Sennert-Wrede/EB Bovestraße)

  1. Austausch Weiterentwicklung Erziehungsberatung (z.B. Qualitätsstandards, Beratungsthemen, Kooperation und Vernetzung ASD, Familienteams, Angebote der Familienförderung, SAJF-Angebote, Zugang/Inanspruchnahme/Öffentlichkeitsarbeit) 

 

Im Austausch über die genannten Beiträge haben die ca. 25 Teilnehmer/innen in der anschließenden Diskussion die Grundlage für weitere Arbeitsschritte in der BASFI, der LAG Hamburg und den Jugendämtern und Erziehungsberatungsstellen geschaffen. Der Vorstand der LAG Hamburg wird sich auch zukünftig gegenüber der Fachbehörde, den Bezirks- und Jugendämtern sowie den politisch-familienrelevanten Instanzen der Freien und Hansestadt Hamburg für ein quantitativ und qualitativ auskömmliches Angebot an Erziehungs- und Familienberatungsstellen einsetzen. Kinder, Jugendliche und Familien haben in unterschiedlichen Lebenslagen einen Anspruch auf fachlich versierte Beratung und Unterstützung. Die Beiträge zum Fachaustausch können hier nachgelesen werden. Für weitergehende Informationen wenden Sie sich gern an den Vorstand der LAG Hamburg.

 

Schriftliches Material zum Fachaustausch:

Fachaustausch institutionelle Erziehungsberatung.pdf

EB als wirksames Regelangebot - Vortrag.pdf

EB als wirksames Regelangebot - Handout.pdf

Erziehungsberatung für geflüchtete Familien.pdf

Neue Entwicklungen im Bereich der Beratung von Familien mit getrennten Eltern.pdf

 

 

 

 

Die Fortbildungsveranstaltung mit Dr. Katharina Behrend fand am 15.11.2018 statt.

 

Entwicklung und Unterstützung von Kindern und Eltern bei der Gestaltung der Nachtrennungsfamilie

am Donnerstag, dem 15.11.2018 von 9-16 Uhr

im Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg

                                                                                                                                         

Die Veranstaltung versteht sich als Weiterführung des letztjährigen Fachtags zu Umgangsverweigerung und systemisch-lösungsorientierter Arbeit mit Trennungseltern und ihren Kindern. (Die Teilnahme an dem letztjährigen Fachtag ist aber keine Voraussetzung für die Anmeldung!)

Nach einer komprimierten ‚Auffrischung’ der grundlegenden Psychodynamik und der Ursachen von Umgangsverweigerung werden diesmal zwei, durch ‚harte Frontverläufe’ zwischen den Eltern gekennzeichnete Komplexe beleuchtet und diskutiert. Dies ist zunächst der Verdacht des sexuellen Missbrauchs bei Hochstrittigen, eine  aus den Perspektivverschiebungen der Trennungsdynamik resultierende Problematik, die häufig unter ‚Missbrauch mit dem Missbrauch’ apostrophiert wird.  Sie droht als chronisch schwelendes Dauerthema Familienbeziehungen zu vergiften, wenn nicht frühzeitig und konsequent reagiert wird.

Zweites zentrales Thema sind die qualitativen Elemente unterschiedlicher Betreuungszeitenmodelle (Residenz-, Nest- und Doppelresidenz) jenseits der aktuell polarisiert geführten 50:50-Debatte. Die Berücksichtigung dieser Charakteristika hilft im Beratungskontext, statt des noch immer verbreiteten „Maßanzugs von der Stange“ gemeinsam mit den Eltern und bedürfnisgerecht für die Kinder individuelle Betreuungsarrangements für die Nachtrennungsfamilie zu gestalten.

 

Frau Dr. Katharina Behrend ist Diplom-Psychologin und Psychologische Sachverständige an Familiengerichten; Ausbildungstätigkeit im Rahmen der „Weiterbildung zum Lösungsorientierten Psychologischen Sachverständigen“ des Instituts für Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht; Referentin an Justizakademien der Länder Niedersachsen, NRW, Sachsen und des Bundes.

 

 

 

Unsere Fortbildungsveranstaltung unter dem Titel

Kinder außer Rand und Band   

Grundlagen der Arbeit mit Hoch-Risiko-Klientel  

 "Systemsprenger" in Schule und Jugendhilfe

fand am 15.11.2017 statt. 

Arbeitsmaterial und die Präsentation der ReferentInnen Tijs Bolz und Viviane Albers finden Sie im Menupunkt "Für Fachkräfte".

 

 

 

Das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) in Mainz führte 2014-2016 eine Evaluations-Studie zur Wirkungsforschung in der Erziehungsberatung (WIR.EB) durch. Einen Überblick über die Studie finden sie hier, eine Präsentation einiger Ergebnisse hier

 

 

 

Unsere letztjährige Fachtagung unter dem Titel "Erziehungsberatung im Kontext - Familie/ Vielfalt/ Bewegung" fand am 18.11.2016 statt. Den Einladungsflyer mit einer ausführlichen Beschreibung des Programms finden Sie hier, Materialien zur Tagung unter dem Menupunkt "Für Fachkräfte".

 

Am 8.9.2016 hat der Vorstand eine Stellungnahme zur geplanten Veränderung des SGB VIII aus der Perspektive der Erziehungsberatung veröffentlicht. Sie können sie hier nachlesen.

 

Am 9.8.2016 hat der Vorstand (ca. 2 Jahre nach der Verabschiedung des Rahmenkonzepts Erziehungsberatung durch den Senat) zur Situation der Erziehungsberatung in Hamburg Stellung genommen und dabei auch besonders auf die Lage im Bezirk Hamburg-Mitte hingewiesen. Hier finden Sie die Stellungnahme.

 

 

 

Kontakt

LAG Geschäftsstelle
Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung

c/o Erziehungsberatung Eimsbüttel

 

Osterstraße 116
20259 Hamburg


Telefon: 040 / 42 801 - 53 53
info@erziehungsberatung-hamburg.de